Airbag – ein wichtiger Lebensretter näher angeschaut

Airbag – ein wichtiger Lebensretter näher angeschaut

Der Airbag (zu Deutsch auch Prall- oder Luftkissen genannt) ist nach dem Gurt das wichtigste Sicherheitselement im Straßenverkehr. Seit etwa den 1980er Jahren werden in Kraftfahrzeugen Airbags verbaut. Sie sollen Insassen vor einem Aufprall auf harte Gegenstände, wie beispielsweise das Lenkrad schützen. Wir haben uns mit dem Luftkissen einmal näher beschäftigt.
Ausgelöster Airbag unter einem Autoreifen.

Ein Airbag wird von einer Vielzahl an Sensoren ausgelöst, die sich rund um das Fahrzeug befinden. Sobald eine Kollision erkannt wird, löst das Luftkissen aus. Ein Airbag löst innerhalb von 15 Millisekunden (= 0,015 Sekunden) aus, bereits nach 50 ms ist er voll entfaltet und schon nach 0,150 Sekunden wieder vollständig entleert. Die Schutzfunktion besteht darin, dass Insassen nicht ungebremst auf Lenkrad oder das Armaturenbrett geschleudert werden können. Für Rettungskräfte mit hydraulischen Rettungsgeräten müssen besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, falls ein Airbag nicht auslöste. Dieser kann nämlich noch im Nachhinein bei der Arbeit am Fahrzeug ausgelöst werden.

Verletzungen durch Airbags

Airbags lösen nur bei Unfällen aus, bei denen der Sicherheitsgurt zur Vermeidung schwerer oder tödlichen Verletzungen nicht ausreicht. Doch auch Verletzungen durch ein solches Prallkissen sind bekannt. Vor allem bei den sogenannten “out of position” Situation, wenn sich der Insasse im Entfaltungsbereich des Airbags befindet. Dies kann beispielsweise bei Personen, die sehr nah am Lenkrad sitzen, oder ihre Füße auf das Armaturenbrett gelegt haben der Fall sein. Deshalb muss auch bei Verwendung von rückwärtsgerichteten Kindersitzen auf dem Beifahrersitz der Frontairbag für den Beifahrer deaktiviert werden. Lässt sich der Airbag nicht abschalten, muss die Babyschale auf dem Rücksitz transportiert werden!

Doch wie viel “Power” steckt in einem Airbag?

Uns interessierte, wie viel “Power” eigentlich hinter so einem Airbag steckt. Bitte NICHT nachmachen! Deshalb befestigten wir ein unausgelöstes Luftkissen an die Unterseite eines Autoreifens. Mit der Entfaltung des Airbags konnte eine Kraft aufgewendet werden, die den Reifen ca. 4 Meter in die Luft schleuderte, was anschaulich verdeutet, was für ein höher Druck dahinter steckt, das Prallkissen in kürzester Zeit zu entfalten und Leben zu retten!

Wer mehr über Airbags wissen möchte, kann sich auf dem Beitrag auf Wikipedia über Airbags durchklicken.

Fotos © 2015 Philipp Hampp

 Informationen: Wikipedia